Team #247 Mercury Express

280 Teams
16 Tage – 10 Länder – 7.500 km um die Ostsee
kein GPS/keine Autobahnen
jedes Team sammelt mind. 750 € für einen guten Zweck
die nördlichste Abenteuer-Rallye der Welt

Finale! 3.200 € für unseren Guten Zweck

Finale! 3.200 € für unseren Guten Zweck

Ein paar Tage sind seit unserer Rückkehr vergangen. Am 30.06.2019 waren wir zum Finale der Rallye in Hamburg und haben die Teams begrüßt. Mit dem Veranstalter konnten wir unsere Teilnahme an der Baltic Sea Circle 2020 klären. Wir sind dabei! Dann bleibt nur noch die...

mehr lesen
Unser Fazit: Sofort wieder!

Unser Fazit: Sofort wieder!

Wieder zu Hause. Fühlt sich auch gut an, aber am Nordkapp wären wir jetzt lieber. Was ist schief gelaufen? Wir haben mit dem Kangoo ein tolles Fahrzeugkonzept für eine solche Tour gewählt, davon sind wir immer noch überzeugt. Unser Fehler war, die Beladung nach Platz...

mehr lesen
Orga der Rückreise

Orga der Rückreise

20.06.2019 Tag 6 Früh raus aus den Federn. Wir haben nach Rücksprache mit unserer heimischen Werkstatt die Entscheidung getroffen, den Kangoo auf den Lofoten zu lassen. Eine Reparatur wäre wirtschaftlich aussichtslos und ggf. ein Faß ohne Boden geworden. So hieß es...

mehr lesen
Wir sind ausgeschieden.

Wir sind ausgeschieden.

19.06.2019 Tag 5 Nun ist es für uns leider vorbei. Der Kangoo kann hier vor Ort nicht zeitnah repariert werden. Wir sind damit aus der Rallye ausgeschieden und damit aus der Wertung. Wir genießen noch die Arctic Circle Party am Strand von Gimsoya und werden morgen mit...

mehr lesen

Folge uns:

2019 wird endlich ein Traum wahr! Meine Frau Andrea und ich nehmen an der BalticSeaCircle-Rallye teil. Dieses Rallye-Format finde ich schon seit Jahren sehr interessant. Ich selbst hab die Ostsee auch schon mit dem Motorrad umrundet, aber im Rahmen einer Rallye ist dies dann doch eine ganz andere Herausforderung. Auf ins Abenteuer!

Gregor Brill

Team #247

Noch bin ich wirklich zwiegespalten: aufgeregt und seeeeehr neugierig auf dieses für mich absolute Abenteuer und auf der anderen Seite eben auch etwas ängstlich… Da ist dieser enorme Respekt vor der Länge der Strecke in der Kürze der Zeit und dann die Strecke an sich. So viele Länder, die ich nicht kenne und deren Sprache ich definitv nicht beherrsche und dann noch die Vorgaben des Veranstalters und Überraschungen, die das Roadbook für uns bereithalten wird… Einzig, dass wir dieses Abenteuer nicht allein bestreiten sondern da noch viele andere Teams um uns herum sind, die sicherlich auf ähnlichen Pfaden unterwegs sind, beruhigt mich etwas.
Ich bin wirklich gespannt, was uns erwartet und was wir alles erleben…

Andrea Brill

Team #247