Auf nach Lappland

Auf nach Lappland

17.06.2019 Tag 3
Nach einem unterhaltsamen Abend u.a. mit Team 086 aus Gütersloh. Ging es weiter Richtung Norden. Aufgabe des Tages war der Copiloten-Wechsel. Wir haben uns dagegen entschieden und mit Blick auf die Arctic Circle Party auf den Lofoten am 19.06.2019 weiter Strecke gemacht. Kaffee und Brötchen gab es an der Tanke und während der Fahrt haben wir uns mit den Fährhäfen und der Planung beschäftigt. Wir haben uns mit Team 068 gerudelt.
Um unser Auto ein wenig besser zu organisieren haben wir uns noch Stifte und Post-it gekauft und zwei typische Wikingermützen.
Bisher hat unser Kangoo problemlos funktioniert, aber nun haben wir mit Zündaussetzern zu kämpfen. In weiser Voraussicht hat uns Fehmi eine Zündspule mitgegeben, weil die bei Renault ja immer kaputt gehen.
In Strömsund gab es einen Renault Händler, dort wollte man uns nicht helfen, der Terminplan sei voll, wir können gerne in 2 Monaten wiederkommen. Riesige Werkstatt, mind 10 Mechaniker und keiner traute sich uns zu helfen. Ätzend.
Also der nächste Versuch bei Verkstatt Peter Karlsson. Nett, freundlich, schnell und unkompliziert wurde uns geholfen. Wir sollten nichts bezahlen und haben 4 Bier und ein Lächeln spendiert.
Die Gelegenheit ergab sich, unsere nächste Aufgabe zu lösen. Ein Foto von allen Teammitgliedern in Taucheranzügen. Wie gut, dass sich neben der Werkstatt ein Sportartikelladen XXL befand.
Zack! Laden geentert und Gunnar der freundliche Verkäufer hat von uns das Foto gemacht.. Check Aufgabe erledigt.
Unsere Kangoo läuft nun wie am Schnürchen. Wir haben Team 068 wiedergetroffen und nach einer gemeinsamen Tanksession haben wir uns zum Wildcampen einen Platz bei Hällnas gesucht. Traumschöner Sonnenuntergang, leckeres vom Grill und ein Schwätzchen mit dem Besitzer der Wiese rundeten den Tag ab.
Dazu habe wir uns für einen Fährhafen (es gibt mehrere zur Auswahl) entschieden und für morgen Abend die Fähre online gebucht, dazu ein Hotelzimmer mit Bad für eine Generalinstandsetzung.

Dancing Queen

Dancing Queen

16.06.2019, Tag 2 der Rallye

Heute morgen sind wir um 6:30 Uhr aufgestanden, nach der Morgentoilette und einem Kaffee ging es wieder auf die Suche nach der richtigen Strecke gen Norden.
Aufgabe des Tages: ein Foto vom vermeintlichen Tourbus von ABBA von 1974 auf dem Schrottplatz im Wald von Ryd. Zufälligerweise gaben sich die Teams auf dem Parkplatz ein Stelldichein. Task of the Day: Check.

Dann möchten wir an dieser Stelle einen weiteren Sponsor erwähnen. Die Firma Haster Gebäudereinigung. Drei Meister machens meisterlich. Jungs, der Schrottplatz hier Wald wäre Eure wirkliche Challange. Vielen Dank für Eure Unterstützung.


Wieder Richtung Norden zum Vättern, dem größsten Binnensee Europas. Wir haben uns für eine westliche Route entschieden. Wir dürfen keine Autobahnen nutzen und da die E4 östlich verläuft sind die Alternativrouten (was man in so einer Straßenkarte sehen kann) aus unserer Sicht nicht so gut.
Auf dem Weg konnten wir eine weitere Photo-Competition erledigen. Freeskiing. Ein Foto eines Teammitglieds auf Skiern auf Schienen. Unser erster Versuch misslang, da in dem Dorf niemand Skier hatte. Ich hab mir eh schon überlegt, ob ich aktuelle Skier einem Durchreisenden für ein Foto auf Schienen geben würde, eher nicht….
Das Glück war uns hold, so haben wir im nächsten Ort einen Mann angesprochen, dessen Mutter zufällig einen Flohmarkt betreibt, die wiederum ein paar alte Holzskier in ihrem Fundus wähnte.
Gesagt getan, mit den geliehenen Skiern ging es auf die Schienen zum Fototermin.
Wir waren just fertig, da aktivierte sich die Schranke für den nächsten Zug und wir könnten noch eine coole Filmaufnahme mit dem vorbei rasenden Zug machen. Läuft.

Andrea hat nun das Steuer übernommen und wir zockeln gen Karlsborg am westlichen Ufer des Vättern.
Ein Blick ins Roadbook für den nächsten Tag erklärte, warum auf einmal viele Mitstreiter noch weiter westlich unterwegs waren, es steht ein Co-Piloten-Wechsel an.
Wir haben uns dann ebenfalls entschlossen, die 26 gen Norden zu nehmen Richtung Mora. Gegen 20.30 Uhr haben wir uns mit 7-8 anderen Teams bei Johannisholm auf einem Campingplatz gerudelt.
Bei Bier, Wein, Schnaps und einem Lagerfeuer haben wir den Tag ausklingen lassen.

Distanz: 594 km

Wohin mit all dem Zeug?

Wohin mit all dem Zeug?

So langsam nähern wir uns dem Rallye-Start. Verladen und Probepacken ist angesagt, da wir von Samstag auf Sonntag mal mit dem Rallye-Kangoo am Parksee Lohne übernachten wollen.
In der WhatsApp Gruppe des Veranstalters gehts immer wieder hoch her. Versicherungskarte, Visum, Sponsorensuche beschäftigt die Rallyeteilnehmer ungemein.
Wir schauen jetzt mal wie die Probenacht läuft und was uns noch fehlt, bevor der Kangoo ins Umweltdruckhaus zur Folierung geht.