15.06.2019, Tag 1 der Rallye

Jetzt ist es wirklich soweit. Wir sind tatsächlich gestartet. Gegen Mittag sind wir über die Startrampe gerollt und gen Norden aus Hamburch raus. Auf dem Schoß das berüchtigte Roadbook. Darin hatten wir in der Wartezeit vorm Start schon geschmökert und ehrlich gestaunt, was wir unterwegs so alles bewältigen sollen, wenn wir Punkte sammeln möchten. Aber wie ist das Motto: alles kann – nix muss.


Ein Ding haben wir direkt beim Verlassen des Check-in erledigt: alle Teams haben eine blaue Büroklammer mit ihrem Roadbook erhalten. Dazu gibt es eine Tausch-Challenge: in jedem Land soll etwas hochgetauscht werden. Wir haben in Deutschland die Büroklammer gegen ein kleines Gläschen exquisiten und exklusiven Hamburg-Honig getauscht. Gar nicht schlecht für die erste Aktion! 😊

Nun sind wir also wirklich unterwegs. Ein weiterer Blick ins Roadbook und auf die bevorstehenden Aufgaben fordert uns auf „life live like Leif“ – es geht um den Entdecker Leif Erikson, der von Island aus Amerika entdeckt hat. Also: zieh dich an wie ein echter Wikinger und erobere ein Fischerboot. Halte das als Foto fest.
Tja, ein Blick in die Tageshinweise und die Karte zeigt uns: Haithabu liegt auf dem Weg. Ein Museum der Wikingerzeit. Hin!!! Und tatsächlich, nach einem kleinen Marsch im Regen treffen wir noch auf zwei Wikinger in ihrer Wirkungsstätte und nach kurzer Erklärung hat Gregor ein passendes Kostüm samt Ausrüstung. Challenge: ✅

Auf unserem Marsch zum Wikingerdorf sind wir auf Schafe gestoßen – leider keine Ziegen (für eine weitere Aufgabe müssen wir eine Ziege auf unserem Fahrersitz fotografieren) – dies haben wir einem der Wikinger erzählt, er meinte ganz pragmatisch: nehmt das Schaf und setzt ihm einen Wikingerhelm mit Hörnern auf, dann habt ihr ’ne Ziege. 😳 Davon haben wir dann doch Abstand genommen.

Nach diesem Ausflug wieder ab ins Auto und weiter. Über Dänemark 🇩🇰 weiter bis zur Öresundbrücke und ab rein nach Schweden 🇸🇪.
Die Tagesaufgabe wäre eine Wikinger-Weihe in der Nähe von Kåseberga. Dafür muss man aber vorab 5 Elemente sammeln. Zeitlich bekommen wir das alles nicht mehr hin. Die Strecke ist einfach zu weit. Und so suchen wir uns dann so um 23 Uhr ein Plätzchen, schlagen unser Zelt auf und verbringen die erste Nacht unserer Reise ganz frei irgendwo in Schweden.

 

Distanz: 572 km